Immer zwei Personen im Cockpit

ÖVP-Verkehrssprecherin will "behutsame Überprüfung, aber keine Schnellschüsse"

Pressemeldung

Mär
27

SALZBURG, 27.03.2015

Salzburg, 27. März 2015 (ÖVP-PD) Die Verkehrssprecherin der ÖVP fordert eine "behutsame Überprüfung" der Sicherheitsvorkehrungen für Piloten und für den Zugang zu Cockpits im Flugverkehr. Die EU-Flugsicherheitsagentur EASA solle einen Vorschlag machen.

Gleichzeitig warnt Schmidt aber vor "Schnellschüssen". "Zuallererst muss das Unglück jetzt aufgeklärt werden und die Hintergründe durchleuchtet werden. Die Sicherheit wird nicht dadurch erhöht, dass man möglichst schnell möglichst viele neue Regeln macht."

"Jetzt muss geprüft werden, ob eine EU-Vorschrift, dass immer zwei Personen im Cockpit sein müssen, etwas bringt. Bisher gibt es keine solche EU-Regelung, dass der Chefsteward oder ein anderer Flugbegleiter im Cockpit anwesend sein muss, sollte der Pilot oder Kopilot das Cockpit verlassen", erklärt Schmidt.

Wichtig sei aber, weltweit gemeinsam im Rahmen der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO vorzugehen. "Sicherheit im Luftraum ist unteilbar", so die ÖVP-Europaabgeordnete.

 

 

 

Diese Pressemeldung finden sie HIER auf der Homepage der EVP.

Rückfragen:
Mag. Claudia Schmidt MEP, Tel.: +32-2-2845181, claudia.schmidt@ep.europa.eu
Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-384784, daniel.koster@ep.europa.eu