ÖVP-Schmidt zu Diesel-Urteil: Absurde Grenzwerte führen zu absurden Entscheidungen

ÖVP-Verkehrssprecherin kritisiert deutsche Entscheidung zu Diesel-Verboten: "Hysterische Verteufelung von Dieselmotoren"

Pressemeldung

Feb
27

Als "hysterische Verteufelung von Dieselmotoren" kritisiert die Verkehrssprecherin der ÖVP im EU-Parlament, Claudia Schmidt, das Urteil des deutschen Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig, dass Diesel-Fahrverbote in deutschen Städten grundsätzlich zulässig sind.

"In vielen Alltagssituationen sind wir viel mehr Stickoxid ausgesetzt als dem, was ein Dieselmotor ausstößt. Die Grenzwerte für Stickoxidemissionen am Arbeitsplatz und auf der Straße sind absurd und gehören überdacht. Absurde Grenzwerte führen zu absurden Entscheidungen", so die Salzburger Abgeordnete.

Denn die geltenden Stickoxidgrenzwerte für Dieselmotoren (40 Mikrogramm NOx pro Kubikmeter Luft) seien viel niedriger als jene in vielen Alltagssituationen, sagte Schmidt. "An manchen Arbeitsplätzen sind bis zu 950 Mikrogramm erlaubt, also 2350 Prozent mehr", so die EU-Parlamentarierin.

"Selbstverständlich gehören die Abgasmanipulationen der Autohersteller bestraft, aber die Hexenjagd auf Dieselmotoren ist völlig übertrieben. Dieselautos werden noch sehr lange Zeit auf österreichischen Straßen rollen", so Schmidt.

 

Diese Pressemeldung finden Sie HIER auf der Homepage der EVP.

Rückfragen:

Mag. Claudia Schmidt MEP, Tel.: +32 2 2845181 bzw. claudia.schmidt@ep.europa.eu